^nach oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
foto5

Video´s

Laden...

Spielankündigung

... lade Modul ...
1. FC Schwand auf FuPa

Premiumpartner des FC

zum Stadionheft

Geschichte des FC

Am 23. Oktober 1927 war es soweit...

Am 23. Oktober 1927 war es soweit: 18 sport- und vor allem fußballbegeisterte Bürger trafen sich im Gasthaus Fritz Hörl zur Gründungsversammlung eines Turn- und Sportvereins. Bereits in früheren Jahren wurde in Schwand unter dem Namen „Sport- und Spielvereinigung Markt Schwand" Sport betrieben, und es wurde beschlossen, diesen Namen weiterzuführen. Als Vereinsfarben wurden Grün-Blau bestimmt und das Vereinslokal befand sich im Gasthaus Hörl (heute: Erbschänke Zum Schwan).

Als Vereinsbeitrag wurden 50 Pfennig pro Monat festgelegt. Die Mitglieder des Sportvereins waren gleichzeitig auch Mitglied im „Fürsorge- und Wohlfahrtsverein Schwand" und mussten hier einen vierteljährlichen Beitrag in Höhe von 25 Pfennig entrichten. Das Vereinsgelände befand sich in Schwand „Am Lohweg" (späteres Anwesen Schnüttgen, Wochenendsiedlung). Die Anlage wurde in den Folgejahren mit Sportplatz, Turnhalle, Umkleide- und Aufenthaltsräumen ausgebaut und mit Leben erfüllt. Beteiligt an diesem vereinseigenen Gelände waren der Arbeitergesangverein, der Fürsorge- und Wohlfahrtsverein sowie unser Sportverein. Ausgelöst vor allem durch politische Wirrungen musste das Gelände 1933 versteigert werden und die „Sport- und Spielvereinigung" wurde am 05. März 1933 aufgelöst.

Ausgelöst vor allem durch politische Wirrungen musste das Gelände 1933 versteigert werden und die „Sport- und Spielvereinigung" wurde am 05. März 1933 aufgelöst.

Am 30. Juni 1933 nahm die 1. Fußball-Mannschaft wieder den Spielbetrieb auf, jetzt unter dem Namen „1. FC Schwand". Das Gelände an der Leerstetter Straße konnte erworben werden und bis ca. 1938 wurde ein reger Spielbetrieb aufrechterhalten. Ab 1938 waren - wegen der Einberufungen - nur noch Jugendspiele möglich, und 1942 musste jegliche sportliche Betätigung eingestellt werden. Nach dem Zusammenbruch 1945 wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen und im Februar 1946 wurde die erste Jahreshauptversammlung nach dem Krieg abgehalten. Hier ergab sich ein Kassenrestbestand von 648,96 RM.

Der Spielbetrieb wurde weiter forciert, Anfang der 50er Jahre nahmen 2 Erwachsenenmannschaften, eine Schüler- und eine Jugendmannschaft am Spielbetrieb teil. Es wurden Theaterstücke aufgeführt (1953: „Bild der Mutter"), Feiern abgehalten und Tagesausflüge organisiert. Die Sportanlage wurde weiter ausgebaut (Zäune, Fangnetze usw.) und sich erste Gedanken über eine Flutlichtanlage gemacht.

Im selben Jahr hatte der Verein ca. 200 Mitglieder und es verstärkte sich der Wunsch nach einer eigenen Turnhalle. Nachdem die Verhandlungen unter den 4 Ortsvereinen, der Gemeinde, der Schule und einigen Brauereien keine Einigkeit erbrachten, entschloss sich der Verein, das Bauvorhaben in eigener Regie durchzuführen. Als guter Partner stand dem 1. FC Schwand fortan die Brauerei Leitner, Schwabach, zur Seite und am 20.07.1956 wurde mit den Arbeiten zur Fertigstellung der Turnhalle begonnen. Der Kostenvoranschlag belief sich auf 65.700,-- DM, als Eigenmittel standen ca. 10.000,-- DM zur Verfügung. Nach vielen Arbeitsstunden, Mühen und Plagen konnten im November 1957 Richtfest und im Juli 1959 die Einweihung unserer Turnhalle gefeiert werden. Unsere Halle war die erste Vereinsturnhalle im Landkreis und die Presse feierte sie als einmalig in Bayern für einen Verein unserer Größe. Der Turnhalle hatten wir es dann auch zu verdanken, dass unser Verein weiter wuchs und den Bürgern neue Sportarten angeboten werden konnten:

Am 29. März 1963 wurde unser Verein dann unter dem Namen „1. FC Schwand e.V." ins Vereinsregister eingetragen.

Ende der sechziger Jahre nahm der FC Schwand mit 2 Schülermannschaften, 1 Jugendmannschaft, 2 Senioren- und einer Alt-Herrenmannschaft am Spielbetrieb teil. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde der Wunsch nach einem 2. Sportplatz deutlich.

Man versuchte Anfang der 80er Jahre, den B-Platz zu sanieren. Dieser Versuch scheiterte, weil während der Sanierung unsere 10 Fußball-Mannschaften nur auf dem neuen A-Platz spielen und trainieren konnten und dieser die Beanspruchung nicht aushielt. Ein ewiger Kreislauf begann, und es stellte sich die Frage nach einem dritten Platz bzw. einem Trainingsgelände.

 Im März 1996 erfolgten die Ausschreibungen für den Sportplatz-Neubau, und obwohl die Arbeiten zügig vorangingen, konnte der Platz erst Mitte 1997 bespielt werden. Die Einweihung erfolgte bereits im September 1996 mit einem ökumenischen Gottesdienst, Vorführungen aller Abteilungen und einem Fußball-Spiel Gemeindeverwaltung Schwanstetten gegen die Vorstandschaft des 1. FC Schwand. In der Saison 1996/97 wurde unsere I. Fußball-Mannschaft Meister der A-Klasse Jura Nord und stieg in die Bezirksliga auf: der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte.

2002 ist ein großes Jahr für den 1.FC Schwand. Der Verein besteht nun schon seit 75 Jahren und kann beim Festkommers unter anderen Gastredner Manfred Weiß (Justizminister) begrüßen. Des weiteren wird zum "Geburtstag" eine Festzeltparty organisiert, die vom Radiosender N1 unterstützt wird. Der Verein wird 2002 mit der Goldenen Raute ausgezeichnet. Nach zwei Silbernen Rauten kann der Verein weiter seinen ehrenamtlichen Standard und Status halten und weiter ausbauen. Einziger Wehrmutstropfen ist der Abstieg der Ersten 2001/02 in die Kreisliga.

Als einer der ersten Vereine in Bayern erhält der 1.FC Schwand 2003 zum zweiten Mal die Goldene Raute. Diese Ehrung wurde vom Bayerischen Fußballverband geschaffen als eine Art Gütesiegel für Vereine, die über eine herausragende Jugendbetreuung verfügen, die ein beachtenswertes Sportangebot vorweisen können und die in nachahmenswerter Art das Ehrenamt fördern. Stolz dürfen wir alle zurückblicken auf das, was geschaffen wurde.

Der 1.FC Schwand erhält 2008 als erster bayerischer Verein das Gütesiegel "Goldene Raute mit Ähre" vom BFV. Auch das Prädikat "Pluspunkt Gesundheit/Sport pro Gesundheit" kann der FC zum vierten Mal in Empfang nehmen.

Angefangen hat alles mit 18 wackeren Sportsleuten und einem Monatsbeitrag von --.50 DM. Nun tragen wir alle die Verantwortung für ca. 1460 Mitglieder, eine eigene Turnhalle, 3 Sportplätze, 1 Kleinfeldplatz, 4 Tennisplätze mit Vereinsheim, 1 Gaststätte mit 2 Nebenzimmern, 1 großen Parkplatz, 1 schönen Spielplatz, 1 Geschäftszimmer, 1 Wohnung mit ca. 90 qm, herrliche Umkleideräume mit Sauna und Duschen, Lagerräume für Sportmaterial und nicht zu vergessen einen Jugendraum für die offene Jugendarbeit. Dies bedeutet für uns alle eine große Verpflichtung: einmal gegen uns selbst und dann gegenüber unseren Vorgängern, die dafür gewirkt haben. Es gibt viel zu tun, das Geschaffene zu erhalten und weiter auszubauen. Überlassen wir nicht alles "den anderen", packen wir es gemeinsam an! (Quelle: Hauptverein) - Mehr Geschichte des FC Schwand finden sie hier

"Gemeinsam erfolgreich in die Zukunft!"